Drei Tipps, um bessere B2B Marketing E-Mails zu verfassen

Wenn du bis jetzt Probleme hattest, eine Marketing Email zu verfassen, dann bist du sicher auf einige Online-Artikel gestoßen. Viele dieser Artikel erklären, wie viele Zeichen eine E-Mail beinhalten sollte oder wie der CTA-Button aussehen muss. Das eigentliche Problem stellt jedoch oftmals der Inhalt der E-Mail dar.

Hier sind ein paar Tipps, die dir das Schreiben einer B2B E-Mail deutlich vereinfachen. Diese Tipps gelten allerdings nicht nur für E-Mails, sondern auch für viele verschiedene Arten des Schreibens.

1. Schreibe zuerst dein Ziel nieder, bevor du dich mit anderen Dingen befasst.

Grundsätzlich ist es schwer etwas zu verfassen ohne ein klar definiertes Ziel.“

Das ist eine Aussage, die von vielen Science-Fiction Autoren immer wieder gemacht wird. Was immer die Ziele der B2B-Emails sind, schreibe sie zuerst oben auf deinen Entwurf darauf und lass sie dort stehen. Je klarer deine Ziele definiert sind, desto fokussierter wird der Inhalt deiner E-Mail sein.

Warum man zuerst das Ziel aufschreiben sollte?

Sich ein Ziel zu setzen, ist im Wesentlichen gar nicht der schwere Teil, sondern daran fest zu halten und den roten Faden nicht zu verlieren. Das Ziel einfach im Kopf zu definieren, führt oftmals dazu, dass man vom eigentlichen Pfad abkommt (und vielleicht stellt man dann fest, dass 90% der Ausfertigung genutzt werden kann.)
Das Ziel visuell vor Augen zu haben hilft dabei zu entscheiden, welche Inhalte für die E-Mail wichtig sind und welche vielleicht vom Thema abkommen.

2. Sag den Leuten, was sie wissen müssen.

Halte die E-Mail kurz und informativ – je mehr nutzlose Worte du filtern kannst, desto fokussierter wirkt der Text.

The secret of good writing is to strip every sentence to its cleanest components. Every word that serves no function, every long word that could be a short word, every adverb that carries the same meaning that’s already in the verb, every passive construction that leaves the reader unsure of who is doing what—these are the thousand and one adulterants that weaken the strength of a sentence.“

William Zinsser hatte wahrscheinlich nicht B2B Marketing im Kopf, als er sein weltbekanntes Buch „On Writing Well“ verfasste, aber die Wichtigkeit der Prägnanz gilt auch hier. Im Sinne der B2B E-Mail: Man braucht keine ewig lange Liste an Informationen, sondern nur soviel, dass der Leser dazu geneigt ist zu handeln.

3. Klar sein über die Vorteile.

Wenn du deine Leser für ein Alarmsystem begeistern möchtest, dann schreibe nicht so etwas wie „Es bietet Benachrichtigungsfunktionen“, wenn es sich um ein „automatisches E-Mail Benachrichtigungs-System“ handelt. Wir sind alle daran schuld, mehrdeutige Wörter in unsere Texte einfließen zu lassen. Deshalb ist es immer wichtig seine Texte nochmals zu redigieren, um zu erkennen, was sich noch klarer ausdrücken lässt. Generell gilt, je genauer ein Text ist, umso überzeugender wirkt er.

Deine Leser werden dir dafür dankbar sein (oder zumindest auf deine E-Mail klicken). Du verlangst bereits von ihnen, dass sie deine E-Mail lesen und darauf dementsprechend reagieren. Erwarte nicht von ihnen, dass sie sich die Zeit nehmen und erraten, was du mit „Digitale Managment Möglichkeiten ausbauen“ meinst. Das werden sie wahrscheinlich nicht.

Hast du auch irgendwelche Tipps für eine E-Mail Marketing Kampagne, dann schreibe es in die Kommentare!

Eugen Günter

2018-01-12T11:56:48+00:00 Dezember 28th, 2017|0 Comments